Schulordnung einer Volksschule vor 100 Jahren

 

Alle Buben und Mädchen müssen die Schulregeln genau beachten.

1. Jeder Schüler muss zur rechten Zeit kommen und in seiner Bank über seiner Tafel und den Büchern still und aufrecht sitzen. Dabei liegen die Hände geschlossen auf dem Tisch, der Rücken ist hinten angelehnt und die Füße werden parallel nebeneinander auf den Boden gestellt.

 

 

2. In der Schule und auf dem Schulhof ist kein Geschrei und Geschwätz gestattet.

3. Spielen, Plaudern, Lachen, Flüstern, Hin- und Herrücken, heimliches Lesen und neugieriges Herumgaffen dürfen nicht vorkommen.

 

 

4. Sämtliche Kinder schauen dem Lehrer fest ins Auge.

 

 

5. Das Melden geschieht bescheiden mit dem Finger der rechten Hand. Dabei wird der Ellebogen des rechten Armes in die linke Hand gestützt.

 

 

6. Beim Antworten hat sich das Kind zu erheben, gerade zu stehen, dem Lehrer fest ins Auge zu schauen und in vollständigen Sätzen rein und laut zu sprechen.

 

 

7. In den Pausen gehen zuerst die Mädchen und dann die Buben.

 

 

Wer gegen diese Regeln verstößt, soll den Stock des Schulmeisters zu spüren bekommen.

(Quelle: Schule früher ­ ganzheitliches Erfassen einer vergangenen Lebenssituation, in: Grundschulunterricht, 11/2003, S. 17.)